P1040802-88x88.jpg

Ich habe gewonnen! – Mit dem Philips GoLite Blu durch die dunkle Jahreszeit

Derzeit ist ja in der Blogosphäre so einiges los, was Gewinnspiele angeht, sodass auch ich mich der Teilnahme an zwei Gewinnspielen nicht entziehen konnte. Und prompt habe ich bei hombertho, einem Blog das ich schon sehr lange lese und für das ich auch schon einen Gastartikel schreiben durfte, den Hauptgewinn abgesahnt. Zu gewinnen gab es ein Philips GoLite Blu Lichttherapiegerät mit integriertem Wecker, dass das “Sonnenlichtdefizit” im Winter ausgleichen soll.

Thomas hat zwar bereits einiges über das Gerät geschrieben aber ich möchte es mir trotzdem nicht nehmen lassen auch noch meinen persönlichen Eindruck zu schildern. Das Päckchen von Thomas kam dann am Freitag via DHL bei mir an, sodass ich jetzt schon einige Tage zum Testen und Ausprobieren hatte.

In dem Päckchen waren neben dem Gerät noch eine Tasche zum sicheren Transport und ein Netzstecker mit entsprechenden Adaptern für verschiedene Länder. Diese zwei Dinge sind wohl vorallem enthalten, da das Gerät auch zum Kampf gegen Jetlag beim Reisen dienen soll. Das Gerät sitzt sehr gut in der Tasche und der Ständer kann im hinteren Teil magnetisch, in einer dafür vorgesehenen Einlassung, verankert werden, sodass man ihn nicht separat transportieren muss.

Die Bedienung des GoLite Blu erfolgt über 4 Druckfelder die in den Ecken des Displays sitzen. Die Einstellungen sind eigentlich relativ einfach festzulegen, sodass man nicht jedes Mal die Bedienungsanleitung zücken muss um die (Weck-) Zeit oder die Lichtstärke zu ändern.
Über die + und – Tasten lässt sich die Zeit (bis zu 1 Stunde) einstellen die man sich bestrahlen lassen möchte. Zum Einstieg wird eine Zeit zwischen 15 und 30 Minuten empfohlen. Nach dieser Zeit schaltet sich das Licht automatisch ab. Auch das Einstellen des Weckers, der mit und ohne Ton wecken kann, ist kein Problem. Zum Wecker aber später mehr.

Das Licht ahmt die Wellenlänge, Farbe und Intensität des strahlend blauen Sommerhimmels
nach und soll so für einen zusätzlichen Energieschub sorgen. Das klappt eigentlich auch ganz gut, allerdings finde ich es in den höheren Stufen schon fast unangenehm, weil die Umgebung dann einen ziemlich starken Blauton annimmt, weshalb man das Gerät auch immer nur zusätzlich zu anderen Lichtquellen verwenden soll. Aus diesem Grund hatte Thomas mich schon per Mail gewarnt ja die Betriebsanleitung genau zu studieren, da das Gerät bei falscher Anwendung genau das Gegenteil von Wohligkeit (Kopf- und Magenschmerzen) bewirken kann. Ich habe mich also meinem Instinkt widersetzt und die Anleitung von vorne bis hinten gelesen. Was aber auch anhand der Seitenzahl nicht allzu viel Arbeit war. ;-) Trotzdem musste ich bei meinen ersten Anwendungen ein paar schmerzhafte Erfahrungen machen, aber so langsam habe ich glaube ich raus, wann, wie stark und wie lange ich mich am besten bestrahlen lasse.

Hauptsächlich ging es mir aber um die Weckfunktion des GoLite Blu
, weil ich es doch sehr verlockend fand nur durch Licht aus dem Bett geschmissen zu werden. Also habe ich mir den Lichtwecker für den Sonntagmorgen auf 8 Uhr gestellt. Wäre ich aufgewacht, wäre das für mich nicht weiter schlimm gewesen, weil es auf jeden Fall genug zu tun gegeben hätte aber das hat sich dann erübrigt, weil mein Schlafrythmus von der Lichteinstrahlung relativ unbeeindruckt bleibt.

Fazit: Das GoLite Blu ist ein nettes Gadget für alle denen die dunkle und kalte Jahreszeit zu schaffen macht. Ich konnte nach der Anwendung teilweise schon einen Energieschub “spüren”, allerdings kann es sich dabei auch um einen Placebo-Effekt nach dem Motto “Ich muss mich jetzt besser fühlen” handeln. In Kombination mit einem Radiowecker komme ich mit dem GoLite Blu aber dann doch ein bisschen schneller aus dem Bett. Ein zusätzlicher Morgenkaffee wäre zwar vermutlich billiger, aber die Marke und der Preis sprechen ja auch für ein bestimmtes Maß an Qualität.



Veröffentlicht von

Kurz vor dem Abitur, technikaffin, derzeit mit Windows und Android unterwegs aber offen für alle Plattformen. Hier veröffentliche ich hauptsächlich Fundstücke aus dem WWW/diversen App-Stores und gebe Tipps und Tricks wie man noch besser mit dem PC oder dem Android-Smartphone unterwegs ist.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>